Home weitere Infos Inhalt / Suche Impressum Gästebuch

 

Zentrum wird größer

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Großes Medieninteresse und ein zufriedenes Gesicht: Im Poker um die Zukunft des
Vertriebenenzentrums in Berlin hat BdV-Präsidentin Erika Steinbach politisch
und moralisch gewonnen.

Das »Zentrum« wird größer
BdV setzt wichtige Verbesserungen durch
Letztes Wort künftig beim Bundestag
von Konrad Badenheuer

Nach langem Tauziehen haben Politiker von Union und FDP mit dem BdV einen Kompromiss für die Zukunft des Vertriebenenzentrums gefunden. Erika Steinbach hat wesentliche Ziele durchgesetzt.

Nach langem Hin und Her war am Donnerstag vergangener Woche endlich die Kuh vom Eis: Die schwarz-gelbe Bundesregierung, genauer die Fraktionschefs im Bundestag, erfüllten einen großen Teil der von BdV-Präsidentin Erika Steinbach gestellten Bedingungen für deren Verzicht auf eine Berufung in den Stiftungsrat des geplanten Dokumentationszentrums. So wird dessen Ausstellungsfläche um ein Drittel von 2.250 um 750 Quadratmeter vergrößert, außerdem bekommt der BdV künftig sechs statt drei Sitze im Stiftungsrat. Allerdings wird das Gremium insgesamt von 13 auf 21 Sitze vergrößert, so dass der relative Gewinn geringer ausfällt.

Wie vom BdV vorgeschlagen, werden zudem wichtige Unterlagen aus dem Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth in digitalisierter Form erschlossen und in die geplante Dauerausstellung integriert.

Zu einer Prestigefrage für die FDP war der Streitpunkt geworden, wer denn in Zukunft das letzte Wort bei der Berufung der von den beteiligten Verbänden benannten Persönlichkeiten in den Stiftungsrat haben solle. Bisher war dies die Bundesregierung. Der BdV hatte gefordert, den betroffenen Verbänden das Benennungsrecht zu überlassen, doch dies war für Guido Westerwelle, der in dieser Frage offen die Interessen Polens vertritt, nicht akzeptabel. Nun einigte man sich darauf, dass hier künftig der Deutsche Bundestag das letzte Wort hat.

Die Sorge, dass die FDP dann zusammen mit SPD, Grünen und Linken weiterhin jeden ihr nicht genehmen Vertreter der Vertriebenen ablehnen könnte, ist naheliegend, aber zumindest für die nähere Zukunft wohl nicht akut. Frau Steinbach verzichtet ja nun ohnehin, und eine peinliche Mehrheitssuche für jeden einzelnen Schlesier oder Ostpreußen, ob er gnädigerweise im Vertriebenenzentrum ein klitzekleines Wörtchen mitreden dürfe, ist wohl auch danach nicht zu erwarten: Der Bundestag soll nämlich nicht einzeln über jeden Kandidaten abstimmen, sondern „en bloc“ über die gesamte Liste.

Dass dies im Vorfeld zu entsprechenden Absprachen führen kann, ist wahr, bestätigt aber nur den tatsächlichen Umgang der politischen Klasse der Bundesrepublik Deutschland mit den Millionen Vertriebenen, den die „Frankfurter Allgemeine“ ein „deutsches Trauerspiel“ nennt. Dennoch kann die Benennung durch den Bundestag eine Aufwertung sowohl des Zentrums selbst als auch des BdV bewirken. Politische Gegner der Vertriebenen wie etwa Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) stöhnen denn auch über den gefundenen Kompromiss. Er beklagte „Steinbachs halb erfolgreichen Erpressungsversuch“. Das Ergebnis beschädige „hochgradig“ die „Stiftungsidee ... Versöhnung mit unseren östlichen Nachbarn“.


Respektabel

Der monatelange Streit zwischen einzelnen Regierungsmitgliedern – zu nennen ist hier vorrangig der Außenminister – und den Gremien des Bundes der Vertriebenen (BdV) wegen des Mitwirkens der BdV-Präsidentin im Rat der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ ist vom Tisch. Ermöglicht wurde dies durch die Entscheidung Steinbachs, ihre einstimmige Nominierung zum Stiftungsratsmitglied nicht wahrzunehmen. Damit gab sie ein vorbildliches Zeichen für die politische Klasse dieser Republik, politischen Streit durch Hintanstellen der eigenen Person auszuräumen.

Wir zollen ihr Dank und Anerkennung. Verständlich, dass der BdV für die Zurückziehung seiner Spitzenrepräsentantin Kompensation gefordert und durchgesetzt hat. Der Einfluss des BdV im Stiftungsrat der Vertriebenenstiftung wurde signifikant verbessert. Über 30 Prozent der Stiftungsratsmitglieder werden zukünftig vom BdV entsandt. Es gelang, die Gesamtgröße der Dokumentationsstätte auf 3000 m2 zu vergrößern. Größe für sich alleine ist noch kein Qualitätsmerkmal. Da aber auch Vertreibungen in anderen europäischen Ländern dokumentiert werden sollen, ist durch die Erweiterung gewährleistet, dass für die Vertreibung der Deutschen – von der Dimension her einmalig in der Menschheitsgeschichte – genügend Darstellungsraum vorhanden ist. Auch das Vetorecht der Bundesregierung zur Bestimmung der Stiftungsratsmitglieder wurde beseitigt. Nunmehr hat der Deutsche Bundestag endgültig grünes Licht für die Mitwirkung aller Entsandten im Stiftungsrat zu gewähren. Das ist angemessen.

Wilhelm v. Gottberg, Vizepräsident des BdV

Quelle:
Text: Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, 07/10 v. 20.02.2010

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 4.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 2,9 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2016  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 13. April 2016

zur Feed-Übersicht