Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Stacheldraht

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Richtungsweisend


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Mit Stacheldraht von der Heimat getrennt
Zypern unterstützt Europäische Union der Vertriebenen
von Wolfgang Thüne

Was haben Berlin und Lefkosia, die Hauptstadt Zyperns, gemeinsam? Die Mauer! In Berlin wurde sie am 13. August 1961 errichtet und fiel am 9. November 1989 nach 28 Jahren. Lefkosia ist praktisch seit dem 20. Juli 1974 geteilt, bis heute. Das sind 34 Jahre, und ein Ende der völkerrechtswidrigen Teilung der Hauptstadt wie des Landes ist noch nicht in Sicht.

Auf Einladung des Verbandes der vertriebenen griechischen Zyprioten sowie aus Solidarität mit ihren europäischen Schicksalsgefährten besuchte der Generalsekretär der Europäischen Vertriebenenunion, Massimiliano Lacota, mit einer kleinen Delegation die Republik Zypern, die nach den Verträgen von Zürich und London zwischen Griechenland, der Türkei und Großbritannien im Jahre 1959 am 16. August 1960 ihre Unabhängigkeit erlangt hatte. Mit ihr endete die 82 Jahre währende britische Kolonialherrschaft! Doch der junge Staat hatte keine Chance zu wirklich eigener Souveränität. Ständige Drohungen der Türkei wie deren massive Unterstützung der türkisch-zyprischen Extremisten ließen einen inneren Frieden nicht zu. Schon im Frühling 1964 sah sich die Regierung der Republik Zypern unter Erzbischof Makarios gezwungen, den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen anzurufen. Dieser hat in zwei Resolutionen vom 4. und 13. März 1964 einstimmig beschlossen, daß die Probleme friedlich im Einklang mit der UN-Charta gelöst werden müssen. Dabei wurde die Existenz, die Integrität wie die Souveränität der Republik Zypern bekräftigt. Dennoch hat im August 1964 die türkische Luftwaffe zyprische Dörfer bombardiert und mehrfach gar mit Invasion gedroht. Nachdem die Militärjunta in Griechenland auch eingriff und am 15. Juli 1974 einen Putsch gegen die demokratisch gewählte Regierung Zyperns durchführte, reagierte nun ihrerseits die Türkei und griff am 20. Juli 1974 militärisch ein. Trotz der Appelle des UN-Sicherheitsrates hat die Türkei in einer Zwei-Phasen-Invasion 36,2 Prozent des souveränen Territoriums der Republik besetzt und mehr als 142000 griechische Zyprioten gewaltsam aus ihren Häusern wie ihren Heimatgemeinden vertrieben. Später wurden noch einmal 20000 griechische Zyprioten zwangsweise umgesiedelt. Sie alle sind Vertriebene im eigenen Land, denn offiziell besteht die Republik Zypern fort. Alle Versuche, eine eigene „Türkische Republik Nordzypern“ zu gründen, sind am Widerstand der Vereinten Nationen wie auch der Europäischen Union gescheitert.

Am 1. Mai 2004 trat Zypern offiziell der Europäischen Union bei, ohne daß das gewünschte Ziel, der EU als wiedervereinigtes Land beizutreten, erreicht wurde. Am 18. September 2005 bekräftigte Präsident Tassos Papadopoulos vor der UN-Generalversammlung, daß Zypern weiterhin beharrlich und friedlich an der Überwindung der Teilung des Landes wie dem Abzug der türkischen Invasions- und Besatzungstruppen arbeiten würde. Diese Arbeit seitens der Europäischen Union der Vertriebenen zu unterstützen, dazu diente der Besuch. Zu diesem Zweck hatte die Organisation Kyrenischer Flüchtlinge ein umfangreiches und hochkarätiges Programm zusammengestellt.

Das Programm begann mit einem Besuch bei dem den Außenminister vertretenden Landwirtschaftsminister Fotis Fotiou. Daran schloß sich ein Gespräch mit dem Innenminister Christos Patsalides an, der auch für die Flüchtlingsfragen zuständig ist. Weiter vertieft wurden die Gespräche im Ministerium des Äußeren mit dem Direktor der Vertriebenenabteilung, Botschafter Leonidis. Beide Seiten sprachen in einmütiger Offenheit ihre Probleme und Zielsetzungen an und sicherten sich gegenseitig aktive Unterstützung zu. Ein Besuch im Präsidentenpalais wurde mit dem Ausdruck des Bedauerns wegen der bevorstehenden Präsidentenwahlen abgesagt. Der Europäischen Union der Vertriebenen wurde zugesichert, daß die Republik Zypern deren Bemühungen um Anerkennung als Nichtregierungsorganisation bei der Europäischen Union in Brüssel wie dem Europaparlament in Straßburg nachhaltig unterstützt.

Selbstverständlich wurde auch die Exilbürgermeisterin von Kyrenia, Maria Joannou, sowie der Bischof von Kyrenia, Pavlos besucht. Danach schloß sich eine Besichtigung der mit Stacheldraht wie Militär bewehrten Mauer durch die Hauptstadt an. An Häßlichkeit steht sie der Berliner Mauer nicht nach. Höhepunkt und Abschluß des Besuchsprogramms bildete ein Besuch beim Erzbischof von Zypern, Chrysostomos II., in dessen bischöflichem Palais. Vor diesem steht eine imposante Statue des ersten Präsidenten der Republik, Erzbischof Macarios. Auch die kirchlichen Würdenträger, die ein sehr hohes Ansehen im Volk genießen, sicherten der Union der Vertriebenen ihre tatkräftige Unterstützung zu. Gemeinsame Basis ist der Kampf um die Wahrung und Durchsetzung der Menschenrechte als elementare Grund- und Freiheitsrechte eines jeden Menschen. Die Republik Zypern werde nicht ruhen, bis jeder Zypriot, ob der griechischen oder türkischen Volksgruppe zugehörig, das Recht auf Heimkehr in seine Häuser und sein Eigentum wahrnehmen kann.

Die Politik Zypern steht auf einem soliden völkerrechtlichen Fundament. Vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte sind die Rückgaberechte von den Besitztümern und Häusern der griechisch-zypriotischen Vertriebenen anerkannt worden. Das Recht der Flüchtlinge auf Rückgabe wurde im August 2004 erneut bestätigt. Inzwischen sind sogar die ersten internationalen und europäischen Haftbefehle gegen Personen erteilt worden, die ohne die Einwilligung der Eigentümer auf dem Grundbesitz von Flüchtlingen bauten. Die Zivilklagen und Haftbefehle, die von zypriotischen Gerichten erteilt wurden, können überall in der Europäischen Union durchgesetzt werden, da Zypern Mitglied der EU ist.

Auf Zypern begegnet man hautnah einer der ältesten Kulturen der Erde. Etwa 10000 Jahre Menschheitsgeschichte sind hier nachweisbar. Im Altertum belieferte Zypern (gr. „Kypros“) die Welt mit Kupfer, daher wohl auch der lateinische Name „cuprum“ für das Metall. Die Insel liegt strategisch günstig im Schnittpunkt dreier Kontinente. Da wundert es nicht, daß verschiedene Völker, Kulturen und Epochen ihre Spuren hinterließen. Zypern war das erste Land; das die Apostel Paulus und Barnabas auf ihrer Missionsreise besuchten, und das erste, das sich christlich nannte. In Pafos steht die Steinsäule, an der nach der Legende Paulus ausgepeitscht wurde, ehe er den Statthalter Roms zum Christentum bekehrte. Mögen von Zypern aus wertvolle Impulse ausgehen, die auch den Vertriebenen aller Länder endlich Recht und Gerechtigkeit widerfahren lassen.
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, 08/08 v. 23.02.2008

 

4.2.2008: Mission in Zypern - Pressemitteilung;
Bildbericht zum Besuch der EUFV in der Republik Zypern

Falls nach Anklicken die PDF-Datei nicht geöffnet wird
ist die
Installation eines Acrobat-Readers erforderlich. (siehe: www.adobe.de)

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem EUFV-Forum
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.Ostdeutsches-Forum.net/EUFV
 


Pressemitteilungen Führungswechsel Donauschwaben Polen erneut gerügt Aufwärtstrend Vertreibungsmethodik Grußwort Dr. Lacota EUFV-Botschaft Privataudienz Einladung aus Polen Richtungsweisend EUFV in Stuttgart Falschinformationen Interesse in Brüssel Ehrung Dr. Lacota Vertriebene Europas Stacheldraht Kräfte gebündelt Streit um Union Union gegründet Erklärung von Triest


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht