Home weitere Infos Inhalt / Suche Impressum

 

Sichtachse

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Heiße Kartoffel


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

1. Preis: Marte.Marte Architekten, Weiler/Österreich

Bezeichnende Sichtachse
Geschichtspolitik: Der Architekturwettbewerb für den Umbau des Berliner Deutschlandhauses zum Vertriebenenzentrum ist abgeschlossen
von Christian Dorn

Inzwischen ist das Thema weg, da gibt´s gar keine Aufregung mehr.“ Der Kommentar eines Vertreters der „Stiftung Flucht Vertreibung Versöhnung“ – geäußert vergangene Woche nach der Vorstellung der Architekturentwürfe für die Umgestaltung des Berliner Deutschlandhauses – dürfte mehr sagen als alle anderen Wortmeldungen zum Abschluß des Wettbewerbes. Ist schon der Name der Bundesstiftung, der die ursprünglich vom Bund der Vertriebenen für die Einrichtung vorgesehene Bezeichnung „Zentrum gegen Vertreibungen“ ersetzt hatte, ein Hinweis auf die politische Umformung der einstigen Intention, spiegelt nun auch der voraussichtliche Siegerentwurf des österreichischen Architekturbüros von Bernhard und Stefan Marte das offenbar im erweiterten Stiftungsrat vorherrschende Geschichtsbild wider.

So soll das in der Nähe des Potsdamer Platzes gelegene Deutschlandhaus mit Ausnahme der beiden Fassaden zur Stresemann- und zur Anhalter Straße weitgehend entkernt werden, während die restliche Fläche durch einen Neubau ersetzt wird, in dem die künftige Ausstellung zum Thema Flucht und Vertreibung untergebracht werden soll. Von hier fällt dann der Ausblick auf das Gelände der einstigen Gestapo-Zentrale, der heutigen Dokumentationsstätte „Topographie des Terrors“. Diese Blickachse, so der beispielhafte Tenor der Berliner Zeitung, symbolisiere „eine sinnvolle Bindung zwischen Ursache und Wirkung der Vertreibungstragödien des Zweiten Weltkriegs“.

Kurioserweise war die Gestaltung der „Topographie des Terrors“ einst an den Architekten Peter Zumthor vergeben worden, bis das Verfahren wegen der Explosion der Baukosten erneut ausgeschrieben werden mußte. Der Entwurf des Büros Marte.Marte Architekten ZT GmbH erinnert nun ebenfalls durch seine klaren Oberlichter und Betonwände an das Vorbild Zumthor mit seinem Bregenzer Kunsthaus. Die Baukosten – veranschlagt sind 25 Millionen Euro – liegt ebenfalls in diesem Rahmen. Die Wendeltreppe im Zwischengeschoß verweist indes auf Oscar Niemeyers Außenministerium in Brasilia.

So imposant diese Vergleiche im Inneren sein mögen, ist jedoch vom angeblich „sichtbaren Zeichen im Stadtbild“, wie es der Staatssekretär Rainer Bomba zur Vorstellung der 21 Wettbewerbsentwürfe nennt, und wie es einst 2005 im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD vereinbart worden war, nichts zu sehen. So vermißt auch ein Architekt im Publikum eine nach außen sichtbare politische Aussage in dem Siegerentwurf.

1. Preis: F29 Architekten, Dresden

Zwar wurde neben diesem auch ein weiterer erster Preis an das Dresdner Büro F29 Architekten GmbH vergeben, die nun aber doch das Nachsehen haben sollen – obgleich dieser Entwurf, der nur relativ bescheidene Eingriffe in die Bausubstanz vorsieht, von den Baukosten voraussichtlich deutlich niedriger anzusetzen ist als der des Vorarlberger Büros Marte.Marte. Bereits jetzt ist damit zu rechnen, daß die Kosten überschritten werden.

Dennoch ist es aus Sicht der Beteiligten ein Erfolg, sei doch hiermit endlich „ein wichtiges Etappenziel“ für die Vertriebenenstiftung erreicht. So nämlich sieht es Klaus Brähmig, der Vorsitzende der Gruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheiten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Doch was nutzt die Etappe, wenn das Ziel allmählich aus den Augen gerät? Denn tatsächlich haben die Vertriebenen – seit der Stiftungsrat auf 21 Mitglieder erweitert wurde und die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach, auf ihren Sitz verzichten mußte – nur noch sechs Vertreter in dem Gremium. Gleichwohl ist zu konzedieren, daß die Realisierung des Projektes schließlich rasch vorangeschritten ist. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt dem Einsatz von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU). So hatte sich das Preisgericht in einer einzigen, sechzehnstündigen Sitzung zu seiner Entscheidung durchgerungen.

Dennoch irritiert die daran anschließende Bemerkung des Stiftungsdirektors Manfred Kittel, dem zufolge „wir im Vergleich mit anderen erinnerungspolitischen Orten ganz gut in der Zeit liegen“. Wenn es bei den Planungen bleibt, soll das Haus, das das Schicksal der 15 Millionen deutschen Heimatvertriebenen dokumentieren soll (Kittel: „ein Lern- und Erinnerungsort zur Vertreibung“), im Sommer 2015 eröffnet werden. Dann wird die Zahl der Zeitzeugen, die die Vertreibung mit vollem Bewußtsein erlebt haben, noch einmal deutlich abgenommen haben. Dabei könnten, ja müßten längst schon die vielen und einstmals zahllosen erschütternden Schicksale in Interviews und Berichten dokumentiert werden, wie sie etwa auf den großen Vertriebenentreffen möglich wären. Doch hierfür interessiert sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen ganz offensichtlich bisher nur am Rande.

Quellen:
Fotos:
www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb...;
Text: JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, Ausgabe 50/12, 09.12.2011, Seite 6

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

weitere Informationen:
Neues Deutschlandhaus - Wettbewerb für Umbau in Berlin entschieden
www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Umbau_in_Berlin_entschieden...


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 8.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2011
 


Deutsche Opfer Geschichtswissenschaft Die Konservativen Bürgerliche Feigheit Sichtachse Anderthalb Stunden Sprachglosse Störung von Links Kein Sammelsurium Angekommen Gedenkkreuz ... Bundeswehrtradition Das Boot 2.0 Ilja Ehrenburg Ringen geht weiter Migrationshintergrund Fehlende Bindung Einheitsfeier Die PAZ auf Wikipedia Hakenkreuzattacke Kaczynski warnt ... Rückbenennung ... Kritik an Versendung Westpreußen-Museum Wahrheit und Dialog Hinweise ... Donauschwaben Buch zurückgezogen geeintes Europa Zeit großer Gesten im Landtag NRW Ehre in Paris Anbiedern "Fall Barbarossa" Hindenburgplatz 17. Juni 1953 Landerwerb Tschechische Politiker Defizite erkennen Polnischstämmige Steinbach fordert ... Pendelschlag ... Westerwelle gedenkt UN-Menschenrechtsrat Stolperfalle Bodenreform CDU verteidigt ... Wolfskinder der 8. Mai ... The Soviet Story neuer Dokumentarfilm Neue Menschlichkeit Sudetendeutsche ... Missdeutung Schlesische Jugend Historisierung Verunglimpfung Grenzstreit Macht siegte ... Miegel-Denkmal Preußen mißbraucht Identitätsfrage »Aufwachen!« Schicksalsjahre Preussenverbot Gedenktafel zerstört Die Bomber Klageabweisung Raubgut zurück Die Stadt Plana ... mangelnde Aufarbeitung Gier der Popen Eindeutigkeit tut not sanierte Kirchen Verdienstorden Entschädigung Benesch-Dekrete ... 48.000 Tote ... ? Neues Massengrab Reichsgründung 1871 Heiße Kartoffel Herzenskälte


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 3,0 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2016  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 24. Juli 2016

zur Feed-Übersicht